HDW Brennstoffzellenantrieb

Leise Kraft für Uboote

Seit den frühen Tagen des Ubootbaus gehört die Verlängerung der möglichen Tauchzeiten zu den wichtigsten Zielen der Forschungs- und Entwicklungsingenieure. Der Traum, fast unbegrenzt tief getaucht operieren zu können, ist dank außenluftunabhängiger Antriebssysteme (Air-independent Propulsion = AIP) auch für nicht-nukleare Uboote Realität geworden.

Brennstoffzellen sind Energiewandler, die chemische Energie aus mitgeführten Reaktanten in elektrischen Strom transformieren.

In den Brennstoffzellen werden Wasserstoff und Sauerstoff zusammengeführt, in denen sie Gleichstrom erzeugen und als einziges Reaktionsprodukt Wasser entsteht. Das Verfahren ist die Umkehrung der Wasserelektrolyse. Die elektrische Energie wird direkt in die Hauptschalttafel des Ubootes eingespeist. Die HDW Brennstoffzellenanlage wurde als Ergänzung zum konventionellen Ubootantrieb entwickelt. Ihr modularer Aufbau ist genauso einfach wie das Funktionsprinzip selbst. Die vollständig abgaslose Energieerzeugung und extrem niedrige Wärmeabgabe machen die HDW Brennstoffzellenanlage zum einzigen AIP-System, dass in einem komplett geschlossenen Boot betrieben werden kann, unabhängig von der Tauchtiefe und ohne negative Auswirkung auf die Bootssignatur.

Mittlerweile ist kaum eine Marine bereit, bei der Neubeschaffung eines nicht-nuklearen Ubootes auf die enormen Vorteile des außenluftunabhängigen Antriebs zu verzichten. Auch die Nachrüstung vorhandener Uboote z.B. der HDW Klasse 209 mit einer HDW Brennstoffzellenanlage ist möglich und kann z.B. im Rahmen einer Modernisierung durchgeführt werden.

Die große Anzahl der bereits indienstgestellten oder unter Vertrag genommenen Uboote mit Brennstoffzellen-Antriebssystemen spricht für das sehr große Vertrauen in diese bewährte Technologie. Vorteile wie Geräuscharmut, niedrige Infrarot-Signatur, hoher Wirkungsgrad und niedriger Wartungsbedarf machen die Brennstoffzellenanlage zur idealen AIP-Lösung für nicht-nukleare Uboote.